Artikel in "Aktuelles"

Neumitgliedertreffen im Willy-Brandt-Haus

Willy treffen und dabei das Willy-Brandt-Haus und die SPD-Geschichte kennenlernen – das haben gestern sechs Neumitglieder der SPD Reinickendorf.  Sie folgten damit der Einladung von Aleksander Dzembritzki, SPD-Bezirksverordneter und Mitglied des SPD-Kreisvorstands Reinickendorf. Gemeinsam tauschten sie mit ihm ihre Gründe für ihren SPD-Eintritt aus und diskutierten mit ihm über das tagesaktuelle Politikgeschehen und über die Möglichkeiten der Mitwirkung in der Partei.  Im anschließenden Umtrunk im Restaurant Weil in Tegel wurde weiter geplauscht. Dabei waren sie sich einig: Nicht meckern, sondern sich selbst einbringen bringt die SPD nach vorn.

Ende April/Anfang Mai  ist ein Neumitgliederseminar geplant. Wie Strukturen und politische Arbeit vor Ort aussehen und wie eigene Ideen konkret in Reinickendorf eingebracht und umgesetzt werden können –  darüber soll hier  erörtert  werden.  Einladungen dazu werden gesondert an die Neumitglieder versendet.  Interessierte Neumitglieder können sich aber bereits im Kreisbüro melden: Tel. 030 411 70 36, E-Mail kreis.reinickendorf@spd.de.

 

Bezirksverordneter Aleksander Dzembritzki (2. von rechts) , mit den Neumitgliedern der SPD Reinickendorf vor der Willy-Brandt-Skulptur im Willy-Brandt-Haus

Bezirksverordneter Aleksander Dzembritzki (2. von rechts) , mit den Neumitgliedern der SPD Reinickendorf vor der Willy-Brandt-Skulptur im Willy-Brandt-Haus

SPD und CDU Reinickendorf vereinbaren Ressortzuschnitt im Bezirksamt

Die SPD-Reinickendorf und die CDU-Reinickendorf haben sich über die Aufgabenverteilung zwischen dem Bezirksbürgermeister und den Stadträten für die Amtsperiode 2016 bis 2021 verständigt.

Demnach werden bei Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) die Abteilung Finanzen, Personal, Stadtentwicklung und Umwelt angesiedelt. Der stellvertretende Bürgermeister Uwe Brockhausen (SPD) leitet die Abteilung Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales. Katrin Schultze-Berndt (CDU) übernimmt das Ressort Bauen, Weiterbildung und Kultur und Tobias Dollase (parteilos, für CDU) verantwortet die Bereiche Familie, Schule, Jugend und Sport.

Jörg Stroedter, Kreisvorsitzender der SPD-Reinickendorf: “Wir setzen die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre im Bezirksamt fort. Das gemeinsame Ziel ist, das Leben für alle Menschen in Reinickendorf sozial gerecht zu gestalten.”

Frank Steffel, Kreisvorsitzender der CDU-Reinickendorf: “Wir legen mit dieser Vereinbarung die Grundlage für die Fortsetzung unserer vertrauensvollen Zusammenarbeit im Bezirksamt. Reinickendorf behält stabile Verhältnisse und eine an den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger orientierte Kommunalpolitik.”

Die AfD, der nach dem Wahlergebnis ein Stadtrat zusteht, erhält das Ressort Bürgerdienste und Ordnungsamt.

Reinickendorf, 19.10.2016

V.i.S.d.P.: Jörg Stroedter, Frank Steffel

Frohnau – Sigismundkorso erhält Stadtbaum durch Spende von Ulf Wilhelm

Die Baumlücke im Sigismundkorso 1-2 wird durch eine Baumspende im Herbst 2016 gefüllt. Durch den Staatssekretär für Umwelt, Christian Gaebler, wurde das Baumschild am 10.08.2016, 16.00 Uhr vor Ort an Ulf Wilhelm, dem Baumspender, im Beisein vom stellvertretenden Bezirksbürgermeister Reinickendorfs, Uwe Brockhausen, symbolisch übergeben.

Viele Straßenbäume, die in den vergangenen Jahren in Berlin gefällt werden mussten, konnten aus finanziellen Gründen bisher nicht ersetzt werden. Das bedeutet für uns alle einen Verlust an Lebensqualität, auch wenn Berlin immer noch eine der baumreichsten Metropolen der Welt ist. Der Senat hat im Jahre 2012 den Startschuss gegeben, um bis zum Jahre 2017 mit der Kampagne die Nachpflanzung von Straßenbäumen zu beschleunigen und das Defizit von rund 10.000 Bäumen zu verringern. Gegenwärtig ist es in der 9. Kampagne möglich Stadtbäume für den Bezirk Reinickendorf zu spenden.

Die gespendeten Bäume der 9. Kampagne werden ab Herbst 2016 durch Fachfirmen gepflanzt. Mit einer Spende von 500 EUR kann ein bestimmter Baum gespendet werden. Geringere Spendenbeträge werden mit anderen Spenden zusammengefasst.

Baumspender Ulf Wilhelm mit StS Christian Gaebler und stellv. Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen

Baumspender Ulf Wilhelm mit StS Christian Gaebler und stellv. Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen

Eindrücke vom Kiez- und Kinderfest am 16.07.16 auf dem Franz-Neumann-Platz

Hier ein paar Impressionen vom Kiez- und Kinderfest auf dem Franz-Neumann-Platz vom Sonnabend, den !6. Juli 2016 bei super Wetter.

Gefeiert wird bei strahlendem Wetter

Gefeiert wird bei strahlendem Wetter

 

Unsere Wahlkreiskandidatin für Reinickendorf Ost Bettina König und unser Bezirksbürgermeisterkandidat Uwe Brockhausen

Unsere Wahlkreiskandidatin für Reinickendorf Ost Bettina König und unser Bezirksbürgermeisterkandidat Uwe Brockhausen

 

Für Musik und gute Stimmung wurde gesorgt

Für Musik und gute Stimmung wurde gesorgt

 

Unsere Wahlkreiskandidatin Bettina König

Unsere Wahlkreiskandidatin Bettina König

 

 

Führung durch das Wasserwerk Tegel

Wissen Sie noch, was Sie in der Halbzeit des Viertelfinalspiels der Fußball-EM (DEU-ITA) am Samstag gemacht haben? Sie haben vielleicht die Chips aufgefüllt, Bier kalt gestellt und mit ihren Freunden und der Familie das Spiel analysiert. Doch eins haben Sie alle getan: Das Örtchen aufgesucht. Woher wir das wissen?

Von den Berliner Wasserwerken, die nach jedem EM-Spiel eine sogenannte „Spülanalyse“ vornehmen. Hier lässt sich das «Wasser-Gebrauchs-Verhalten» der fußballaffinen Großstädter am „Spültag“ beobachten und ablesen, was sich bis zur Pause oder bis zum Schluss so anstaut. Wie genau das von statten geht, konnten am letzten Samstagvormittag die fast 80 interessierten Bürgerinnen und Bürger bei einer Führung durch das Wasserwerk Tegel beobachten. Eingeladen hatte Jörg Stroedter, Abgeordneter im Wahlkreis Reinickendorf-West. Aufgrund des starken Besucherandrangs, konnten schon nach einigen Tagen keine weiteren Anmeldungen mehr angenommen werden (eine Wiederholung der Führung ist für den Herbst geplant).

In der 90minütigen Führung durch die verschiedenen Stationen des Wasserwerks Tegel, staunten die Bürgerinnen und Bürger nicht schlecht: Vom Brunnen über die Rohwasserbehälter, durch Zwischenpumpen über Filterstufen, Flachbettbelüfter, den Reinwasserbehälter bis zur Einspeisung ins Trinkwassernetz verläuft der Weg des Wassers, dem die Besucher am Samstag neugierig gefolgt sind. Und der Aufwand hat seine Gründe. Die neun Berliner Wasserwerke versorgen über ihr fast 8000 km langes Rohrsystem ganz Berlin und Teile des Umlandes rund um die Uhr mit frischem Trinkwasser. Gerade an der Qualität unseres Wassers waren die Bürgerinnen und Bürger sehr interessiert und freuten sich zu hören, dass das Berliner Wasser eines der besten überhaupt ist.  Die Stiftung Warentest empfiehlt den Hauptstädtern sogar, lieber Wasser aus dem Hahn zu trinken als aus Flaschen. Der Gehalt an Mineralien – insbesondere an Magnesium – ist gesundheitsförderlich und höher als in vielen getesteten Tafel- und Flaschenwassern. Der von vielen oft bemängelte Kalk im Wasser, soll sogar gut für den menschlichen Körper sein. Wichtig: Viele Vorsichtsmaßnahmen sorgen dafür, dass selbst bei einem Stromausfall verlässliche Dieselgeneratoren eine durchgängige Wasserversorgung sicherstellen.

Jörg Stroedter dazu: „Wir nehmen es für selbstverständlich, dass rund um die Uhr frisches Wasser aus der Leitung fließt, doch das ist es nicht. Sehr viele Mitarbeiter leisten hier 365 Tage im Jahr hervorragende Arbeit, um die lückenlose Versorgung zu gewährleisten.“

Davon konnten sich die Besucher überzeugen. Jörg Stroedter hofft, dass er zu einer solchen Führung öfter einladen kann, denn die Anzahl der Anmeldungen beweist, wie groß das Interesse der  Reinickendorfer an ihren lokalen Unternehmen ist.

Hier geht's zur Bildergalerie auf Facebook.

Ein herzlicher Dank geht an die tolle Organisation der Besichtigung durch das Team der Wasserbetriebe, stellvertretend an Herrn Bruckmann, Finanzvorstand der Berliner Wasserbetriebe.

 

J. Stroedter und Finanzvorstand F. Bruckmann; Foto: Mazatis

J. Stroedter und Finanzvorstand F. Bruckmann; Foto: Mazatis

Nähere Infos unter: www.bwb.de

Tour durch die Scharnweberstraße

Bei einer gemeinsamen Tour durch die Scharnweberstraße machte sich das Team von und mit Jörg Stroedter am Mittwoch, den 29. Juni 2016 einen Eindruck von der Situation vor Ort.

Im Gespräch mit den Gewerbetreibenden erhielt Stroedter einen guten Einblick, was - auch im Rahmen des Quartiersmanagements - gut anläuft und wo es noch hapert. Insbesondere wurde immer wieder auf die schwierige Sicherheitssituatin hingewiesen.

Jörg Stroedter sagte zu, sich um die Probleme zu kümmern. Immer noch aktuell ist die Forderung nach mehr Verkehrssicherheit. Am Thema Fußgängerüberweg Auguste-Viktoria-Allee / Ecke General-Barby-Straße bleibt Stroedter dran.

Stroedter und Team am Kurt-Schumacher-Platz; Foto: Mazatis

Stroedter und Team am Kurt-Schumacher-Platz; Foto: Mazatis

Eröffnungsveranstaltung Quartiersmanagement AVA

Am Dienstag, den 7. Juni fand in der Aula der Max-Beckmann-Oberschule die Auftaktveranstaltung des Quartiersmanagements Auguste-Viktoria-Allee statt. Neben Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel war auch Jörg Stroedter zu Gast und war für Anwohnerinnen und Anwohner ansprechbar.

Die Auftaktveranstaltung hatte vor allem das Ziel, Anwohnerinnen und Anwohner zusammenzubringen und erste Meinungen und Interessen auszutauschen. Auch das Team von Quartiersmanagerin Silke Klessmann wollte sich vorstellen und Eindrücke der Anwohnerschaft mitnehmen. Dafür waren Pinnwände aufgestellt, an denen man seine Wünsche anpinnen konnte.

Das QM-Team wird in den nächsten Tagen die Ergebnisse aufbereiten und präsentieren. Jörg Stroedter zeigte sich zufrieden und freut sich, dass die Prozesse endlich anlaufen: Alle Anwohner sind eingeladen, Vorschläge und Kritik zu äußern.

Nähere Infos und Kontakt zum QM unter: www.qm-auguste-viktoria-allee.de

Stroedter und Gäste bei der QM-Eröffnung; Foto: König

Stroedter und Gäste bei der QM-Eröffnung; Foto: König

Stroedter begrüßt strengeres Spielhallengesetz

Berlin hat ein Problem mit Spielhallen: 50.000 Berlinerinnen und Berliner leiden unter Spielsucht, mehr als die Hälfte von ihnen ist krankhaft süchtig. Täglich landen ca. eine halbe Million Euro in den Spielautomaten der Stadt. Hinzu kommt, dass Spielhallen in vielen Kiezen den qualitativen Einzelhandel verdrängt haben. Auch in Reinickendorf sind manche Straßenzüge von einer Flut von Spielhallen geprägt.

Die SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hat mit einer Initiative im Jahr 2011 dafür gesorgt, dass Berlin das strengste Spielhallengesetz in Deutschland hat. Am 31. Juli 2016 laufen nun die Genehmigungen für bestehende Spielhallen aus. Experten rechnen damit, dass von den aktuell 535 Spielhallen die Mehrzahl schließen muss.

Jörg Stroedter begrüßt, dass nun eine noch weitergehende Verschärfung beschlossen wurde:

Viele lockt die Hoffnung auf den großen Gewinn, das schnelle Glück. Doch was am Ende bleibt, sind Schulden und sozialer Abstieg. Darüber hinaus wünschen sich viele Anwohner einen möglichst wohnortnahen, qualitativ besseren Einzelhandel. Insbesondere im südlichen Reinickendorf waren viele Straßenzüge von einer wahren Spielhallen-Flut betroffen. Die sozialen Probleme haben sich dadurch verschärft und die Leute sind zu Recht unzufrieden. Damit machen wir jetzt Schluss! Ich denke, dass vor allem die Scharnweberstraße von der Gesetzesverschärfung profitieren wird.“

Konkret ist es Spielhallenbesitzern fortan untersagt, ihre Geschäfte in weniger als 500 Meter Entfernung von einer Schule bzw. Jugendeinrichtung zu eröffnen. Auch das Aneinanderreihen in Straßenzügen wird verboten. Pro Spielhalle sind nur noch max. 8 statt bisher 12 Spielgeräte erlaubt. Verstöße werden mit bis zu 500.000 € Strafe belegt. Alle Spielhallen sind verpflichtet, an landesweiten Sperrsystemen für Spielsüchtige teilzunehmen und dürfen weder Bargeldautomaten, noch Spiel-Werbung im Schaufenster haben. Die nächtlichen Schließzeiten werden deutlich ausgedehnt.

Stroedter: „Spielsucht zerstört Menschen und Kieze. Mit dem Spielhallengesetz konnten wir die Flut von Spielhallen stoppen, künftig werden wir sie eindämmen und die Zahl deutlich reduzieren.

V.i.S.d.P.: Jörg Stroedter, MdA

Bericht vom SPD-Landesparteitag

Die Berliner SPD lud am 30. April 2016 zu ihrem Landesparteitag in das Hotel Estrel in Neukölln ein und startete den Wahlkampf für die Wahl am 18. September mit der Nominierung ihres Spitzenkandidaten Michael Müller. Dieser wurde zuvor von den Delegierten mit klarer Mehrheit auch zum neuen Landesvorsitzenden gewählt worden. Jörg Stroedter, stellvertretender Vorsitzender der SPD Fraktion im Abgeordnetenhaus, wurde erneut mit gutem Ergebnis in den Landesvorstand gewählt. Ulf Wilhelm ist als Beisitzer der Reinickendorfer SPD im Landesvorstand bestätigt worden.

Michael Müller warnte in Hinblick auf die kommenden Wahlen davor, für Rechtspopulisten zu stimmen. „Es ist nicht egal, wem man seine Stimme gibt.“ Die Frage, so Müller, sei: In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Weiter in einer offenen und toleranten oder in einer sich abschottenden und ausgrenzenden?  „Man muss die Ängste ernst nehmen aber nicht die Lösungen bei Populisten suchen“, sagte Müller. Von Berlin müsse das Signal ausgehen, dass Rechtspopulisten nicht zu dieser Stadt passen

Sein Ziel als Sozialdemokrat und Regierender Bürgermeister sei es, fünf Jahre eine stabile Regierung in Berlin zu führen, sagte Müller. „Wir kämpfen um ein klares Mandat für sozialdemokratische Politik.“ Die wachsende Stadt gelinge nur mit sozialer Politik. Gerechtigkeit treibe die SPD seit 150 Jahren an.

„Wir stehen vor einer Richtungsentscheidung“, sagte Müller. „Nur ein soziales, solidarisches Berlin kann gute Heimat sein.“ Bei der Überlegung, wer Koalitionspartner sein könne, warb Müller dafür, Inhalte in den Vordergrund zu stellen. „Es ist vielleicht nicht wichtig, mit wem, sondern wofür – daran müssen sich alle möglichen Koalitionspartner messen lassen. Alle Menschen, die eine soziale Stadt und  lebendige Kieze wollen, müssten ihr Kreuz bei der SPD machen. „Hauptsache Berlin – darum geht es.

Gedankt wird den zahlreichen Delegierten und Helfern, die auch diesen Landesparteitag so erfolgreich gestaltet und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Infos auf www.spd- berlin.de

Der geschäftsführende Landesvorstand

Der geschäftsführende Landesvorstand

Erhalt der Fußballplätze am Uranusweg dauerhaft gesichert!

Entgegen den Befürchtungen vieler Beteiligter im Bereich des Quartiersmanagements rund um die Auguste-Viktoria-Allee, bleiben die Sportplätze an ihrem jetzigen Ort nahe der Scharnweberstraße bestehen. Ursprünglich sahen die Planungen des Senats zum Kurt-Schumacher-Quartier eine Verlegung der Sportplätze nach Westen vor. Auf dem jetzigen Sportgelände sollten Wohnungen entstehen.

Auf dem Treffen der Akteure im Quartiersmanagement am 18. Januar 2016 wurde an Stadtentwicklungssenator Geisel die dringende Bitte herangetragen, diese Pläne zu überdenken, da eine Verlegung für alle Beteiligten Nachteile mit sich bringen würde. Vor allem Schulkinder hätten längere Wege in Kauf zu nehmen und müssten zusätzliche Kreuzungen überwinden. Senator Geisel versprach, sich den Planungen nochmals zu widmen und zusammen mit dem Wahlkreis- Abgeordneten Jörg Stroedter (SPD) nach Lösungen zu suchen.

Auf der gestrigen Sitzung des Senats im Rathaus Reinickendorf, an der auch Jörg Stroedter als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus teilnahm, teilte Senator Geisel schließlich mit, dass die Sportplätze am derzeitigen Standort verbleiben können. Stattdessen wird ein Teil des Kurt-Schumacher-Quartiers nach Westen verschoben. Dieses neue Wohnquartier ist dringend notwendig, um den Ansprüchen der „wachsenden Stadt“ gerecht zu werden. Jörg Stroedter betont in diesem Zusammenhang, dass es zwingend geboten sei, „der Bevölkerung bezahlbaren Wohnraum anzubieten.“ Mit der Nachnutzung des Flughafens Tegel entstehen ein Technologiepark, ein Standort für die Beuth-Hochschule sowie ca. 5.000 Wohnungen. Erforderlich sind daher auch die Planung zusätzlicher Sportflächen und Ergänzungen im Schul- und Kita-Bereich.

V.i.S.d.P. SPD Reinickendorf / Tel.: 030 - 411 70 36

Jörg Stroedter ist Kreisvorsitzender der Reinickendorfer SPD
und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.
Er ist dort zuständig für die Themen Wirtschaft, Arbeit und die Beteiligungen des Landes Berlin.

nach oben