Artikel in "Allgemein"

Resolution zum 8. Mai

Wir gedenken der Opfer des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland

Am 8. Mai 1945 endete die Gewalt und das Morden im deutschen Namen. Ein Irrweg deutscher Geschichte, der am 30. Januar 1933 eine menschenverachtende Richtung einschlug.

Der 8. Mai ist ein Tag der Befreiung. Er hat Deutschland und Europa von Krieg und Gewaltherrschaft befreit.

Wir erinnern uns heute aller Toten, aller Verfolgten und allem Leids des Krieges und des nationalsozialistischen Terrors. In besonderer Weise trauern wir um die sechs Millionen ermordeten Juden und die Opfer der Völker der ehemaligen Sowjetunion.

Mit großer Dankbarkeit schauen wir zurück auf die Aussöhnung unserer vormaligen Feinde mit uns Deutschen. Sie haben die Hand zur Versöhnung mit Deutschland gereicht. Der europäische Einigungsprozess ist das Ergebnis dieser Versöhnung ehemaliger Gegner. Er hat den Frieden in Europa für Jahrzehnte erst möglich gemacht.

Wir bekennen uns heute zur Unumkehrbarkeit der europäischen Einigung für Frieden und Freiheit in Europa.

Erinnern wollen wir auch der Flüchtlingskatastrophe am Ende des Krieges. Diese Erinnerung sei uns Mahnung im Umgang mit den Flüchtlingen unserer Zeit.

„Nie wieder Krieg!“ – Dazu mahnen uns die Opfer des Krieges, derer wir uns heute in Trauer erinnern.

Pressemitteilung: Brigitte Lange, MdA zur Auszeichnung von André Schmitz zum “Europäischen Kulturmanager des Jahres 2014″

„Ich freue mich sehr, dass André Schmitz, ehemaliger Kulturstaatssekretär der Stadt Berlin, der "Europäische Kulturmanager des Jahres 2014" ist“, erklärt die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Brigitte Lange, MdA.

„Das Engagement von André Schmitz für die Berliner Kulturlandschaft ist mit dieser Auszeichnung in angemessener Weise gewürdigt worden“, so Brigitte Lange, MdA. „André Schmitz hat bedeutende Künstler wie Ulrich Khuon, Prof. Jürgen Flimm und Barrie Kosky nach Berlin geholt, ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit war die Durchführung des bundesweit und international beachteten Themenjahres "Zerstörte Vielfalt" 2013 mit insgesamt über 1.000 Veranstaltungen. Bei der gestrigen Preisverleihung der Europäischen Kulturmarken Awards wurden auch seine Verdienste für beispielhafte Projekte der politischen und kulturellen Bildungsarbeit genannt, das habe ich sehr begrüßt."

Die 31-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien hat am 30. Oktober unter dem Vorsitz von Prof. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., noch weitere Preisträger gewürdigt.

Pressemitteilung: Licht und Schatten für die Siedlung am Steinberg

Für die Anwohner der Kleinhaussiedlung „Am Steinberg“ gibt es in den vergangenen Tagen positive aber auch negative Neuigkeiten zu vermelden.  Während die Mieterinitiative in der Bauausschusssitzung bei der Beratung ihres Einwohnerantrags einen Erfolg erzielen konnte, hat die erste Sitzung des Runden Tisches zwischen Anwohnern, Investoren und Bezirksamt kaum Annäherung der Positionen gebracht. weiterlesen

Pressemitteilung: „Freitag ab vier sind wir hier“

Infotour der SPD-Fraktion Reinickendorf geht in die dritte Runde

Auch im Juli ist die SPD-Fraktion Reinickendorf am vierten Freitag des Monats, am 25.07.14, von 16-18 Uhr mit ihrem Infostand im Bezirk unterwegs, diesmal im Ortsteil Hermsdorf. In der Heinsestr. sind verschiedene Bezirksverordnete der SPD vor Ort, um dort mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen und sich um Probleme und Anliegen zu kümmern. weiterlesen

Zum Abschneiden der AfD und den Kommentaren der Presse

Manche der Pressereaktionen zur Europawahl lassen doch sehr verwundern. Zum verhältnismäßig guten Abschneiden der „AfD“ heißt es da: Die etablierten Parteien, vor allem die großen, hätten sie nicht ernst genug genommen. So sei der Erfolg zu erklären. Man liest diese Zeilen und bleibt verwundert zurück. Nicht ernst genug genommen? Wie soll das funktionieren: eine Partei ernst nehmen? Traditionell hieß das immer, möglichst viele Punkte aus dem Programm der betreffenden Partei zu übernehmen, um ihr das Wasser abzugraben. Wie soll das umgesetzt werden? Sollen sich die Spitzen von CDU und SPD auf den Marktplatz stellen und laut „Einwanderung braucht klare Grenzen“ schreien, wie die „AfD“ fordert?
Rein inhaltlich ist diese Forderung schon Blödsinn. Dahinter steht schließlich der Gedanke, die Bundesrepublik nähme vorrangig Schaden davon. Bekannt seit mehreren Jahren ist aber, wie stark die deutsche Wirtschaft und Rentenkasse davon profitiert. Vor allem aber sollte die Erfahrung der französischen und englischen Nachbarparteien nicht vergessen werden. Konservative und die sozialdemokratische/sozialistische Partei haben in der Vergangenheit alles daran gesetzt, der UKIP und dem Front National hinterher zu hecheln. Was es gebracht hat, war am Wahlsonntag zu ersehen. Nicht zuletzt erinnern diese Kommentare – „nicht ernst genug genommen“ – fast im Wortlaut an die Beiträge anlässlich des Erstarkens der Linkspartei 2006/2007.
Der Gedanke beschleicht einen, dass die betreffenden Journalist_innen gut daran getan hätten, ihre Kommentarkonserven einfach mal im Schrank zu lassen.

© Benjamin Dinca.

Pressemitteilung: Ehrung für Detlef Dzembritzki

SPD-Fraktion gratuliert ehemaligem Reinickendorfer Bezirksbürgermeister zum Erhalt des Bundesverdienstkreuzes

Die SPD-Fraktion Reinickendorf gratuliert dem ehemaligen Reinickendorfer Bezirksbürgermeister Detlef Dzembritzki zum Erhalt des Bundesverdienstkreuzes.  weiterlesen

nach oben