Artikel in "Reinickendorf"

Tour durch die Scharnweberstraße

Bei einer gemeinsamen Tour durch die Scharnweberstraße machte sich das Team von und mit Jörg Stroedter am Mittwoch, den 29. Juni 2016 einen Eindruck von der Situation vor Ort.

Im Gespräch mit den Gewerbetreibenden erhielt Stroedter einen guten Einblick, was - auch im Rahmen des Quartiersmanagements - gut anläuft und wo es noch hapert. Insbesondere wurde immer wieder auf die schwierige Sicherheitssituatin hingewiesen.

Jörg Stroedter sagte zu, sich um die Probleme zu kümmern. Immer noch aktuell ist die Forderung nach mehr Verkehrssicherheit. Am Thema Fußgängerüberweg Auguste-Viktoria-Allee / Ecke General-Barby-Straße bleibt Stroedter dran.

Stroedter und Team am Kurt-Schumacher-Platz; Foto: Mazatis

Stroedter und Team am Kurt-Schumacher-Platz; Foto: Mazatis

Eröffnungsveranstaltung Quartiersmanagement AVA

Am Dienstag, den 7. Juni fand in der Aula der Max-Beckmann-Oberschule die Auftaktveranstaltung des Quartiersmanagements Auguste-Viktoria-Allee statt. Neben Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel war auch Jörg Stroedter zu Gast und war für Anwohnerinnen und Anwohner ansprechbar.

Die Auftaktveranstaltung hatte vor allem das Ziel, Anwohnerinnen und Anwohner zusammenzubringen und erste Meinungen und Interessen auszutauschen. Auch das Team von Quartiersmanagerin Silke Klessmann wollte sich vorstellen und Eindrücke der Anwohnerschaft mitnehmen. Dafür waren Pinnwände aufgestellt, an denen man seine Wünsche anpinnen konnte.

Das QM-Team wird in den nächsten Tagen die Ergebnisse aufbereiten und präsentieren. Jörg Stroedter zeigte sich zufrieden und freut sich, dass die Prozesse endlich anlaufen: Alle Anwohner sind eingeladen, Vorschläge und Kritik zu äußern.

Nähere Infos und Kontakt zum QM unter: www.qm-auguste-viktoria-allee.de

Stroedter und Gäste bei der QM-Eröffnung; Foto: König

Stroedter und Gäste bei der QM-Eröffnung; Foto: König

Besuch in der Mark-Twain-Grundschule

 Besuch Mark Twain Grundschule

Jörg Stroedter und Team, mit Schul- und Krankenhausleitung

Am Freitag, den 5. Juni 2015 besuchte Jörg Stroedter gemeinsam mit dem Direktor des Humboldt-Klinikums, Dr. Andreas Schmitt, die Mark-Twain-Grundschule, um über die Situation vor Ort zu sprechen.

Aufgrund der steigenden Flüchtlingszahlen und angeregt durch den Stadtteiltag Stroedter's im März, war die Idee einer Schulpartnerschaft mit dem nahegelegenen Humboldt-Krankenhaus geboren worden. Für Stroedter ist dieser Einsatz Ehrensache, denn die "gesundheitliche und traumatologische Betreuung von Kindern aus Krisenregionen muss mit der Sprachförderung und schulischen Ausbildung einhergehen."

Sowohl Schul- als auch Krankenhausleitung waren sich einig, dass hier Nachholbedarf besteht. Inwiefern eine Kooperation von Statten gehen kann, wird in einem weiteren Gespräch auch mit dem Gesundheitsstadtrat Uwe Brockhausen besprochen werden. Eine Schulstation wäre aus Sicht von Stroedter ein weiterer Punkt, um den sozialen Herausforderungen angemessen begegnen zu können.

Firmenjubiläum 50 Jahre G-Elit mit SPD Prominenz

G-Elit 50 Jahre

Gruppenfoto mit Ehepaar Gühring

Jörg Stroedter besuchte das Familienfest anlässlich des 50. Firmenjubiläums des Reinickendorfer Werkzeugherstellers G-Elit in der Lübarser Straße. Zusammen mit Wirtschaftsstadtrat Uwe Brockhausen und Alt-Bürgermeister Detlef Dzembritzki war er als Ehrengast geladen.

G-Elit ist mit mehr als 400 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber im Bezirk Reinickendorf und damit eines der großen industriellen Unternehmen in Berlin. Bekannt ist die Firma vor allem als Llieferant von HSS-Werkzeugen und Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von hochspezialisierten Zerspan-Werkzeugen. Unzählige Patente und selbst konstruierte Werkzeugmaschinen sind Eigentum von G-Elit. Als Teil der Gühring Gruppe mit weltweit 4.500 Mitarbeitern ist das Unternehmen auch international tätig.

Für Jörg Stroedter ein "tolles Unternehmen mit hoher sozialer Verantwortung und praktizierter Inklusion im Betrieb." Seit vielen Jahren kooperiert G-Elit eng mit den Mosaik-Werkstätten für Behinderte.

Die Festrede hielt Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel.

Link zu G-Elit: www.g-elit.de

Pressemitteilung: Nachtflüge der Fracht- und Postmaschinen sollen von Tegel (TXL) nach Schönefeld (SXF) verschoben werden

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus und Kreisvorsitzende der Reinickendorfer SPD, Jörg Stroedter erklärt:

„Wir wollen, dass die Postflüge wieder von Schönefeld (SXF) abgewickelt werden und zumindest die nächtliche Lärmbelastung der Anwohnerinnen und Anwohner deutlich sinkt. Deshalb setze ich mich gemeinsam mit der SPD-Fraktion dafür ein, dass alle in den Nachtstunden abgewickelten Fracht- und Postflüge von Tegel nach Schönefeld verschoben werden.

Erst im Juli 2013 wurde in Schönefeld ein neues Frachtzentrum mit zusätzlichen Kapazität eröffnet. In diesem Zusammenhang, haben wir die Luftverkehrsunternehmen bereits um eine deutliche Verlagerung ihrer Verkehre gebeten.
Mit einer abgestimmten Verhandlungsposition auf Länderebene und den zuständigen Stellen auf Bundesebene wollen wir nun erreichen, dass die betroffenen Luftverkehrsunternehmen einer entsprechenden Verkehrsverlagerung zustimmen.

Aufgrund dessen wird der Senat dazu aufgefordert, die Gespräche mit den übrigen Gesellschaftern der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH zu intensivieren, um eine vollkommene Verlagerung möglichst schnell abzuschließen.“

Verkehrssicherheit in Frohnau hergestellt

Zur Inbetriebnahme der Fußgängerüberwege am Zeltinger Platz in Frohnau erklärt der Vorsitzende der SPD Reinickendorf, Jörg Stroedter:

„Nach jahrelangem Streit ob und inwiefern der viel befahrene Zeltinger Platz in Frohnau durch Fußgängerüberwege gesichert werden soll, konnte nun endlich Vollzug gemeldet werden. Seit vergangener Woche können Fußgänger zwei neue Zebrastreifen nutzen, die die Überquerung der Fahrbahn erleichtern.

Gemeinsam mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern vor Ort und der Verkehrslenkung Berlin haben wir dafür erfolgreich gestritten. Ich danke insbesondere der SPD Frohnau und den sozialdemokratischen Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), die sich jahrelang hartnäckig für dieses Ziel eingesetzt haben.

Eindeutig bewahrheitet sich nun auch unsere von vielen Seiten angezweifelte Prognose: Von Dauerstau kann selbst zur Rush Hour keine Rede sein. Bei einer Vorort-Besichtigung am Freitag, den 20. Juni 2014 konnten wir uns davon überzeugen: Die Menschen nehmen das Angebot des Zebrastreifens gerne an und die Autofahrer geben Rücksicht.“

Stroedter - Zebrastreifen Frohnau 21.6.2014-kompr.

Unterschriften gesammelt – Über 1500 sagen „NEIN!“ zu Fluglärm

Zur Übergabe der Unterschriftenliste im Rahmen der Kampagne „TXL endlich zumachen“ erklärt der Vorsitzende der SPD Reinickendorf, Jörg Stroedter:

„Nach einer Unterschriftensammlung in Reinickendorf-West und –Ost konnte die Reinickendorfer SPD am Rande der Plenarsitzung am 19. Juni 2014 eine umfangreiche Liste mit über 1.500 Unterschriften an den Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafengesellschaft, Klaus Wowereit übergeben.

Ziel unserer Kampagne war es, deutlich hervorzuheben, dass die immer wieder sowohl von Hartmut Mehdorn als auch aus Teilen von CDU und FDP ins Spiel gebrachte dauerhafte Offenhaltung des Flughafen Tegels weder akzeptabel, noch von den Bürgerinnen und Bürgern gewünscht ist.

Dank zahlreicher freiwilliger Helferinnen und Helfer ist es uns gelungen, auf die gestiegenen Belastungen am Flughafen TXL hinzuweisen. Unsere Forderungen bleiben bestehen und werden von vielen Anwohnerinnen und Anwohnern geteilt:

1. die Durchsetzung der Nachtruhe von 22- 6 Uhr,
2. eine Verlagerung des Flugverkehrs von TXL nach Schönefeld- alt
3. das Verbot von Post- und Leerflügen von und nach TXL
4. die sofortige Schließung von TXL nach Inbetriebnahme von BER.

Stroedter - Unterschriftenübergabe - 20.6.014-kompr.

Im Gespräch mit Klaus Wowereit signalisierte er mir und allen Betroffenen seine Unterstützung zu und vertrat zudem die Ansicht, dass es ist nicht hinnehmbar sei, dass die ohnehin schon lärmgeplagten Tegel-Anwohner all das ausbaden müssen, was durch die Probleme am BER verursacht worden sei.“

Erfolgreicher Stadtteiltag von Jörg Stroedter am 11.6.2014 

Stroedter - Stadtteiltag 11.6.2014

Trotz Unwetterwarnung fand am 11. Juni 2014 der Stadtteiltag wie geplant statt und wurde zum Erfolg. Jörg Stroedter fand das Gespräch mit vielen Bürgerinnen und Bürgern und konnte einige Probleme direkt und unmittelbar vor Ort lösen.

Noch bei strahlendem Sonnenschein und Temperauren um die 30 Grad, begann Stroedter seinen Stadtteiltag in der Paul- Löbe- Oberschule und konnte sich einen guten Eindruck von der neuen Schulleitung machen, die erst seit wenigen Wochen im Amt ist. Zusammen mit dem Fraktionsvorsitzendem im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh und dem Staatssekretär für Bildung, Mark Rackles, besuchte er die zahlreichen Schülerfirmen, für die weiterhin Kooperationspartner aus der freien Wirtschaft gesucht werden: www.paul- löbe- oberschule.de

Auch die Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit an der Integrierten Sekundarschule klappe hervorragend und sei vorbildlich.

Stroedter - Stadtteiltag 11.6.2014

Ziel der Paul- Löbe- Oberschule ist es, künftig vermehrt autistische Schulkinder aufzunehmen und so den Gedanken der Inklusion gehandicapter Menschen in die Gesellschaft zu fördern.

Putzaktion am Flughafensee

Nach einem Zwischenstopp am Infostand der SPD- Abteilung Reinickendorf Mitte/- West am Kurt- Schumacher- Platz, fanden sich viele GenossInnen an der Siedlung Waldidyll ein, um die Grünflächen am Flughafensee zu säubern. Unterstützt vom Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, einem Team der BSR und der Revierförsterei gelang es, weite Teile des Areals von Müll und Unrat zu befreien. Dennoch liegt eine Menge Arbeit vor den Behörden, denn das Gelände ist weiträumig und einige Grundstücksfragen und damit Zuständigkeiten offen.

Stroedter - Stadtteiltag 11.6.2014-5

Stroedter versprach, an dem Thema dran zu bleiben und auch einen Vorschlag für die Parksituation vor allem in den Sommermonaten zu präsentieren.

Ein besonderer Dank allen Helferinnen und Helfern sowie dem Team der BSR. Weitere Infos unter: www.kehrenbürger.de

Ein Stadtwerk für Berlin

Die anschließende Podiumsdiskussion im Ratskeller Reinickendorf zum Thema "Neue Energier für Berlin" war geprägt von der einhelligen Meinung, dass die Gründung eines landeseigenen Stadtwerks nicht nur sinnvoll, sondern vor den Herausforderungen der Energiewende dringend geboten sei. Insbesondere die Vorschläge des Geschäftsführers von "Berlin Energie", Wolfgang Neldner, der neben Jörg Simon von den Berliner Wassserbetrieben, trafen auf breite Zustimmung der anwesenden Gäste. Das landeseigene Unternehmen hatte erst kürzlich den Zuschlag für die Übernahme der Konzession des Berliner Gasnetzes erhalten und bewirbt sich auch um das Berliner Stromnetz.

 

Pressemitteilung:„Eine verdiente Auszeichnung für ein tolles Engagement!“

SPD-Fraktion Reinickendorf freut sich mit dem TSV Wittenau über die Auszeichnung des Vereins mit dem 1. Platz beim „Zukunftspreis des Berliner Sports“

Der TSV Wittenau wurde am vergangenen Donnerstag im Roten Rathaus vom Landessportbund für seine vorbildliche Projektarbeit zur Kinder- und Jugendförderung ausgezeichnet. Konkret gewann der Verein mit seinem im Sommer 2013 neu initiierten Projekt im Marie-Schlei-Haus, einem Flüchtlingsheim in Reinickendorf. Dort bietet der Verein ein kostenfreies Bewegungs- und Sportprogramm für Kinder und Jugendliche an und bietet vor allem den Bewohnern damit Abwechslung im monotonen und schwierigen Alltag. weiterlesen

Pressemitteilung: Schließung von Tegel darf nicht in Frage gestellt werden

Die Reinickendorfer SPD wendet sich entschieden gegen die von Teilen der CDU geplante längere oder dauerhafte Offenhaltung des Flughafens Tegel. Die Vorschläge der CDU Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf sind ein Schlag in das Gesicht der vielen Bürgerinnen und Bürger im Norden Berlins, die seit Jahrzehnten unter dem Fluglärm leiden und nun schon viel zu lange auf die Schließung des Flughafens in Tegel warten, verurteilen der Abgeordnete und Reinickendorfer SPD-Kreisvorsitzende Jörg Stroedter sowie der Vorsitzende der SPD-Fraktion in der BVV Reinickendorf Gilbert Collé die Beschlüsse der CDU-Kreisverbände. weiterlesen

nach oben